{$TEXT.titleRootline}


Glaubwürdig geblieben in stürmischerem Klima

Der Strukturwandel prägt nicht nur die Spitalbranche, auch die Medienszene ist im Umbruch. Es rauscht im Blätterwald und auf der Suche nach reisserischen Artikeln lassen sich die Medien einfacher instrumentalisieren. Da gilt es, ruhig Blut zu bewahren.

Veränderungen führen zu Ängsten und Befürchtungen, aus denen sich leicht politisches und publizistisches Kapital schlagen lässt. Die Verängstigten nutzen die Medien als Klagemauer und im immer härter werdenden Verdrängungskampf sind Journalisten empfänglich für gesteckte Geschichten und schlagzeilenträchtige Storys. Der Wahrheitsgehalt ist oft sekundär, die Opfer und Täter sind noch vor der eigentlichen Recherche vordefiniert. So wird aus einem moderaten, begründbaren Anstieg von erbrachten Leistungen eine Kostenexplosion oder die Aufgabe eines nicht mehr zeitgemässen Angebots zum Untergang der ganzen Versorgung.

„Kompetent, glaubwürdig und sachbezogen“
Betroffen von diesem Spektakel auf den Medien- und Politbühnen sind die Kommunikationsverantwortlichen der Spitäler und Kliniken und bei Streitigkeiten um Tarife auch H+.
Bei Unstimmigkeiten lohnt es sich, ruhig Blut zu bewahren. Denn die Branche hat viel zu verlieren, nämlich ihre hohe Glaubwürdigkeit. Diese wurde im zweiten H+ Spital- und Klinik-Barometer nochmals bestätigt. Auch eine unabhängige Stakeholder-Befragung ergab das gleiche Resultat: H+ erzielte Spitzenwerte bei Glaubwürdigkeit, während die Krankenkassen auf die hinteren Ränge verwiesen wurden. Darum bleiben wir, honoriert durch ein unverändert gutes Image, gelassen und schiessen nicht unsachlich zurück.
In der Medienmitteilung über den erfolgreichen H+ Kongress 2015 zum Thema „Das Gesundheitswesen: Die Machtfrage” stellten wir zum Einfluss und zur Glaubwürdigkeit der Akteure fest: “Die Lautesten sind nicht immer die Erfolgreichsten.” Rolf Schläpfer, Projektleiter der externen Evaluation des Issue Managements Public Affairs von H+ und der vier Stakeholder-Befragungen von 2011 bis 2015 zieht eine positive Bilanz: „Die Repräsentanten von H+ werden als kompetent und glaubwürdig eingestuft mit einer sachbezogenen Kommunikation, was rundum als positiv beurteilt wird.“

Competence ausgebaut

Positiv weiterentwickelt hat sich 2015 die Fachzeitschrift „Competence“, deren Layout aufgefrischt und mit neuen Rubriken wie „Science“ und „Porträt“ sowie regelmässigen Gastkolumnen angereichert wurde. Im 2016 bleibt die Herausforderung, die Publikation noch besser im Markt der Fachpublikationen zu positionieren.

Kontakt


Conrad Engler

Leiter Geschäftsbereich Kommunikation, Mitglied der Geschäftsleitung, Issue Manager Public Affairs