{$TEXT.titleRootline}


Bewährtes pflegen, Neues schaffen

Die Branchenlösung im Bereich Rechnungswesen und Controlling ist mittlerweile verankert. Die Schulungen zu REKOLE® und ITAR_K sowie die Zusammenfassung der Bundesverwaltungsgerichtsurteile im stationären OKP-Bereich stossen auf reges Interesse.

Die REKOLE®-Seminare sind eine Erfolgsgeschichte. Damit das so bleibt, haben H+ und H+ Bildung 2015 gemeinsam die Weiterbildungsangebote zu REKOLE® überarbeitet. Sie sind neu spezifisch auf die Bedürfnisse in der Praxis ausgerichtet. Die Teilnehmenden wählen nach dem À-la-carte-Prinzip ihr persönliches Weiterbildungsmodul.

Empfehlungen zur Kostenermittlung und Tarif-Bildung in der OKP

Die zwölf von H+ herausgegebenen Empfehlungen zur Kostenermittlung und Tarifbildung sollen dazu dienen, Klarheit zu schaffen. Sie halten fest, nach welchen Rahmenbedingungen, Grundsätzen und Minimalanforderungen die Kostenermittlung, Tarifbildung und Wirtschaftlichkeitsprüfung aus Sicht der Spitäler und Kliniken erfolgen sollen.

Zusammenfassung BVGer-Entscheide

2014 veröffentlichte das Bundesverwaltungsgericht (BVGer) seinen ersten Leitentscheid zur Kostenermittlung und Preisfindung im stationären Bereich der obligatorischen Krankenpflegeversicherung (OKP). In der Zwischenzeit sind weitere Urteile dazugekommen. Damit die H+ Mitglieder einen raschen Überblick über die Urteile erhalten, hat H+ eine strukturierte Zusammenfassung erstellt. Sie ist in Botschaften aufgeteilt, nach Themenbereichen gruppiert und wird laufend ergänzt.

ITAR_K

H+ setzt sich für ein national einheitliches, langfristig anwendbares und gesetzeskonformes Verfahren zur Preisbildung ein. Die Grundlage dazu bietet ITAR_K. Das Modell wird von H+ in Zusammenarbeit mit Fachleuten stetig weiterentwickelt und ist seit Januar 2016 in der sechsten Version in drei Sprachen verfügbar. Neu sind darin die Erhebungsmaske für die Spitäler und der Datenausweis für die Versicherer voneinander getrennt. Zudem erhalten die Versicherer nun allesamt die gleichen Daten. Die Datenanforderungen steigen von Jahr zu Jahr und die Abbildung in Excel stösst deshalb an ihre Grenzen. 2016 prüft H+ daher einen Wechsel auf eine webbasierte Plattform.
Im Februar und März 2016 haben wiederum ITAR_K-Seminare für Anwender/-innen – und neu auch für Gesundheitspartner – in Aarau und Lausanne stattgefunden. Ausgewiesene ITAR_K-Spezialisten präsentierten in einem halbtägigen Seminar die Entstehung und Entwicklung von ITAR_K sowie die Herausforderungen beim Ausfüllen.

Swiss GAAP FER: H+ als Beobachter in der Kommission

Seit 2015 hat Karin Alexandra Salzmann als Vertreterin von H+ in der nationalen Kommission als Beobachter ohne Stimmrecht Einsitz und kann somit die Entwicklung von Swiss GAAP FER im Rahmen der halbjährlichen Sitzungen der Kommission direkt mitverfolgen.

Zertifizierung REKOLE®

Viele Spitäler und Kliniken haben sich auch 2015 von unabhängigen Prüfstellen zertifizieren lassen und beweisen damit ihre Leistungs- und Kostentransparenz. Die bis Ende 2015 zertifizierten Institutionen erfassen über 60 Prozent der Betriebsaufwände aller H+ Mitglieder.

Kontakt


Pascal Besson

Leiter Geschäftsbereich Betriebswirtschaft, Mitglied der Geschäftsleitung

Karin Salzmann
Projektleiterin Rechnungswesen